Toller Saisonabschluss bei der Challenge-Barcelona

Mein Start bei der Challenge Barcelona am 06.10.2013. stand vorerst unter keinen guten Vorzeichen. Hatte ich doch im Vorfeld immer wieder mit einer Erkältung zu kämpfen, so dass ich mein Training häufig reduzieren musste. Doch auch direkt vor dem Wettkampf hatte ich mit falschen Parkplatzbuchungen, Vollsperrung der Autobahn, einem defekten Schlauchreifen und Unfall mit Fahrerflucht an meinem Mietwagen zu kämpfen.

Doch beim Einfahren am Tag vor dem Wettkampf merkte ich, dass ich richtig Druck in den Beinen hatte und auch nochmal große Motivation verspürte, die bereits gute Saison mit einem tollen Ergebnis abzurunden.

Geschwommen wurde im 21°C warmen Mittelmeer. Der Kurs beinhaltete eine schier endlos lange Gerade von 2,4km Länge, die auch noch gegen die Strömung verlief. Somit lagen die Topschwimmzeiten deutlich über 50 Minuten. Selbst stieg ich mit nur 45s Rückstand auf eine vierköpfige Spitzengruppe aufs Rad und machte diesen bereits auf den ersten drei Kilometer, die durch enge Gassen von Calella verliefen, weg. Auf der Küstenstraße in Richtung Barcelona drehte ich sofort den Hahn auf und drehte mich auch nicht mehr um. Nach 140km hatte ich bereits ca. 14 Minuten rausgefahren. Doch es formierte sich eine 20-köpfige Verfolgergruppe hinter mir, in der starke Radfahrer wie der Vorjahreszweite Swoboda (AUT) und Tom Lowe (GBR) das Tempo hochhielten.

Es ist schon ein besonderes Gefühl, es den Jungs auf dem Rad so richtig gezeigt zu haben und mit 15 Minuten Vorsprung und einer Radzeit von 4:14:16 in die zweite Wechselzone zu kommen. Doch ganz siegessicher war ich noch nicht. Sergio Marques (POR) lief eine Marathonzeit um die 2:40 Std. und überholte mich ebenso wie Tom Lowe (Lebenspartner von Chrissi Wellington) auf der vierten und letzten Laufrunde. Als überglücklicher Dritter erreichte ich das Ziel, fiel Felix Walchshöfer in die Arme und bin mit meiner neuen Bestzeit von 8:11:23 und der Saison 2013 absolut zufrieden.

Zurück